Textwidget

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

DER ALPENKÖNIG UND DER MENSCHENFEIND

Theatermeggenhofen 2024 Alpenkönig Menschenfeind

Der Alpenkönig und der Menschenfeind

Besetzung: 

  • ASTRAGALUS – Peter Scholz
  • ALPANORA/SALCHEN – Ruth Janscha
  • LINARIUS/CHRISTIAN – Gernot Baumgartner
  • HERR VON RAPPELKOPF – Fritz Egger
  • SOPHIE – Brigitte Karner
  • MALCHEN – Valentina Waldner
  • HABAKUK – Reini Moritz
  • LISCHEN – Nina Hartmann
  • SILBERKERN/F.GEIST – Herbert Wiesinger
  • AUGUST/F.GEIST – Felix Stichmann
  • MARTHE/H.GEIST – Ute Lemberger
  • KÖCHIN/F.GEIST – Erni Bentrup
  • u.v.a.

Regie und Ausstattung: Martin Leutgeb
Regieassistenz: Ruth Janscha
Musik: Johannes Pillinger, Herb Berger und Franz Halder

 

„Einem Regisseur wie mir geht das Herz auf, wenn er an einem so magischen Ort wie dem Theaterhof in Meggenhofen, die Geschichte von einem Alpenkönig und einem Menschenfeind erzählen darf.
Raimunds Zaubermärchen bedient sich der Kraft der Natur, die hier im besonderen Maße zu spüren ist.
Als ich zum allerersten Mal diesen Hof besuchte, ich war direkt aus der hektischen Großstadt Wien angereist, spürte ich, wie hier alles entschleunigt und sich in einem – Ruhe und Gelassenheit – breitmacht.
„Mensch erkenne dich selbst!“, so das Thema unseres Zaubermärchens mit Musik von Ferdinand Raimund.
Im Zentrum der Geschichte steht der Herr von Rappelkopf, der das Vertrauen in seine Liebsten, seiner Familie, insgesamt: den Glauben an die Menschheit verloren hat.
Es nimmt sogar solche Züge an, dass er dem Wahn verfällt, man würde ihm nach dem Leben trachten.
So will er allem Weltlichen entfliehen und sucht in der Natur, die ihn noch nie enttäuscht hat, Schutz und Frieden.
Nun kommt die Figur des Alpenkönig ins Spiel die ihm Heilung verspricht, und zwar durch Selbsterkenntnis. – So wie bei Shakespeares Hamlet wird der Gesellschaft der Spiegel vorgehalten, um die Wahrheit zu erkennen.
Bei Raimund übernimmt der Alpenkönig die Rolle des Spiegels. In der Gestalt des vor Gram erkrankten Menschen zeigt er unserem Rappelkopf durch seine Darstellung, wie er wirklich ist und somit kann sich seine festgefahrene Meinung doch noch ändern.
Im Stück gelingt dieser Art der Therapie und vielleicht gelingt es ja auch mir, zusammen mit einem starken Ensemble und mit der großen Unterstützung der vielen fleißigen Helferinnen und Helfern des Vereins, für Sie, wertes Publikum, eine Aufführung von Ferdinand Raimunds Zaubermärchen zu schaffen, die auch Sie verzaubert und vielleicht sogar ein Stück zur Selbsterkenntnis beiträgt, welche uns das Leben ungemein erleichtern kann.
Mit dieser Inszenierung findet die gemeinsame Arbeit am Hoftheater seine Fortsetzung, durfte ich doch vor drei Jahren den „Brandner Kaspar und das ewig Leben“ auf die Hof-Bühne bringen.“

Viel Spaß und Freude an unserem Alpenkönig. Martin Leutgeb und Fritz Egger

FR, 07. Juni, Premiere, 20:00
SA, 08. Juni, 20:00
FR, 14. Juni, 20:00
SA, 15. Juni, 20:00
FR, 21. Juni, 20:00
SA, 22. Juni, 20:00
FR, 28. Juni, 20:00
SA, 29. Juni, 20:00
FR, 05. Juli, 20:00
SA, 06. Juli, 20:00
FR, 12. Juli, 20:00
SA, 13. Juli, 20:00